Früherkennung und Frühintervention entlastet

Suchtmittelkonsum, Mobbing und psychosoziale Probleme an der Schule früh erkennen und rechzeitig angemessen handeln. Dies gelingt dank einer Kultur des gemeinsamen Hinschauen und Handelns.

Folgende Faktoren sind dabei wichtig:

  • Gemeinsame Haltung im Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern
  • Geklärte Verantwortlichkeiten und interner Austausch, insbesondere auch bei Übertritten
  • Grundlagenkenntnisse zu Verhaltensauffälligkeiten und kritischen Entwicklungsschritten von Kindern und Jugendlichen
  • Kompetenzen in der Gesprächsführung
  • Kooperationen mit Eltern und externen Fachstellen


Angebot

Weiterbildungen für das Schulteam und die Schulsozialarbeit


Beratung und Entwicklung

  • Begleitung bei der Konzeption und Implementierung von Handlungsplänen

Frühintervention für Schüler*innen


Weitere Informationen
feel-ok.ch: Praxishilfen, Umsetzungsbeispiele 
Angebotsübersicht der Stellen für Suchtprävention Kanton Zürich
Das Wichtigste in Kürze - Früherkennung und Frühintervention an Schulen und Gemeinden 
Zum Verband: Die Stellen für Süuchtprävention im Kanton Zürich