Früherkennung und Frühintervention

Die Absenzen eines Schülers häufen sich, die Leistungen werden deutlich schlechter. Wenn Sie ihn darauf ansprechen, reagiert er gereizt und abweisend. Eine Schülerin, die Sie bis jetzt als fröhlich und im Unterricht aktiv erlebt haben, wirkt auf einmal still und zurückgezogen.

Mangelnde Disziplin, psychische Gewalt und Suchtmittelkonsum sind ein häufiges Phänomen an Schulen. Es lohnt sich, möglichst früh Signale wahrzunehmen und früh angemessen darauf zu reagieren, bevor sich Schwierigkeiten verstärken und in eine ständige Krise führen.

Angebot

  • Unterstützung im Umgang mit verhaltensauffälligen Schülerinnen und Schülern
  • TiL - Training in Lebenskompetenz für Schülerinnen und Schüler
  • Kurzintervention
  • Vermittlung der Schülerinnen und Schüler bzw. deren Eltern an Anlaufstellen für spezifische Problemsituationen
  • Entwicklung einer gemeinsamen Haltung des Hinschauens und Handelns, Beratung und Begleitung im partizipativen Prozess, Weiterbildungen für das Team (Gesprächsführung, Anzeichen von Gefährdungen erkennen, kollegiale Beratung etc.)
  • Suchtprävention im Unterricht

Weitere Informationen
- Hinschauen, handeln, Problemen vorbeugen: Unsere Angebote zu Früherkennung und Frühintervention
- Das Wichtigste in Kürze - Früherkennung und Frühintervention an Schulen und Gemeinden 
- 25. Oktober 2016 – Artikel im Zürcher Oberländer "Damit Problemfälle nicht eskalieren"
Zum Verband: Die Stellen für Süuchtprävention im Kanton Zürich