Spielzeugfreier Kindergarten

Kindergartenkinder handeln eigenverantwortlich, werden kompetent und stark!
Den Kindern im geschützten Rahmen des Kindergartens Freiraum zurückgeben und ihnen eigene elementare Erfahrungen ermöglichen, das ist der Grundgedanke des Projekts „Spielzeugfreier Kindergarten“.

Kinder müssen mit den anderen klar kommen in der Zeit ohne Spielzeug. Dazu gehört sich verständlich zu machen und andere zu verstehen, Bedürfnisse wahrzunehmen und Beziehungen aufzubauen. Alles Lebenskompetenzen, die auch vor einem späteren Suchtverhalten schützen.


Angebot
  • Einführungskurs zum Projekt: zwei Mittwoch Nachmittage.
  • Fachliche Begleitung und Begleitmaterialien
  • Aktive Mitwirkung am 1. und sofern gewünscht am 2. Elternabend
  • Unterstützung in der konkreten Planung des Elternabends
  • Organisation und Moderation von zwei bis drei Treffen zum Erfahrungsaustausch
  • Gemeinsame Projektauswertung (insbesondere bei erstmaliger Durchführung)
  • Auf Wunsch Beratung zur Öffentlichkeitsarbeit

Für Informationen zu kommenden Einführungskursen nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.
Erfahrungsaustausch
Im Erfahrungsaustausch erhalten Kindergartenlehrpersonen während der Projektdurchführung an zwei bis drei Treffen gegenseitige Unterstützung. Organisiert, moderiert und fachlich begleitet werden die Austauschtreffen durch uns.

Kindergartenlehrpersonen, die den Kurs bereits besucht haben und/oder das Projekt zum wiederholten Male durchführen, können sich auch nur für den Erfahrungsaustausch anmelden.
Weitere Informationen
Mai 2017 - Spielzeugfreier Kindergarten im Kindergarten Buck - ein Projektbericht im Mitteilungsblatt "Der Lindauer"
Flyer zum spielzeugfreien Kindergarten
Wenn Fantasie Konsum ersetzt: Projektbeschrieb 
Zum Verband: Die Stellen für Süuchtprävention im Kanton Zürich